Manuel Rees lebte nach seinem Abitur zunächst für ein Jahr in Malawi (Afrika), wo er 2011 seinen ersten Dokumentarfilm drehte, mit dem er in seiner Heimatstadt den Förderpreis für junge Künstler gewann. 2013 arbeitete er für ein Jahr bei dem Dokumentaristen Peter Heller, bis er schließlich 2014 sein Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg begann. Dort studiert er Regie mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilm und arbeitet nebenbei freiberuflich als Filmemacher für Image- und Konzertfilme.